Fußball

Impressionen vom Trainings-Testlauf der 1. Mannschaft

Quelle: Thomas Wiegand (Sportredaktion Der Patriot)


Am Desinfektionsmittel-Spender kommt keiner vorbei

SV BW Rixbeck-Dedinghausen zieht trotz aller Auflagen nach erstem Trainings-Testlauf ein positives Fazit

Der Patriot, 18.05.2020

Hauptsache wieder auf’m Platz. Etwa 30 Minuten bevor die Spieler des B-Ligisten SV BW Rixbeck-Dedinghausen zum ersten Training nach der Corona-Zwangspause am Sportplatz in Rixbeck eintreffen, sind Hubert Husemann und Thorsten Hagemann bereits vor Ort, um alles für den Testlauf vorzubereiten. Denn natürlich steht kein normales Training an. Vielmehr wartet auf die Kicker eine Übungseinheit, die mit zahlreichen Auflagen gepflastert ist, damit der Schuss am Ende nicht nach hinten losgeht.

Die Verantwortlichen des Vereins hatten jedenfalls im Vorfeld ganze Arbeit geleistet und waren gut vorbereitet. So brachte Thorsten Hagemann ein 19 Punkte umfassendes Hygienekonzept noch einmal zusammengefasst zu Papier. Dieses wurde auf zwei Aushängen gut sichtbar am Eingang platziert, um den Spielern die Bedingungen unter denen dieses Training überhaupt stattfinden kann, noch einmal klar vor Augen zu führen. Zudem installierte man einen Desinfektionsmittel-Spender, an dem es kein Vorbeikommen gab. Spieler für Spieler, die übrigens einzeln zum Trainingsort fuhren und bereits umgezogen sein mussten, traf dann mit einer Schutzmaske vor dem Gesicht am Sportplatz ein. Vor dem Betreten des Platzes mussten zunächst die Hände gewaschen und anschließend desinfiziert werden. „Man kommt sich ja irgendwie vor wie ein Verbrecher“, so ein Spieler, der fast am Ziel war. Bevor er sich nämlich wieder seiner Maske entledigen und endlich auf den Platz konnte, musste er noch an Hubert Husemann vorbei. Der trug nämlich vorschriftsmäßig alle Spieler in eine Liste ein und erkundigte sich bei ihnen, ob sie fit sind oder irgendwelche Krankheitssymptome haben. Husemann: „Das wird deshalb gemacht, damit wir eine mögliche Infektionskette zurückverfolgen können.“

Auf dem Platz begrüßte dann Trainer Alexander Brock seine Schützlinge und räumte ein, dass man als Verein in der aktuellen Situation nur ein Training in stark abgespeckter Version anbieten kann. So ist unter anderem das Berühren des Balles und der Trainingsutensilien mit den Händen untersagt. Damit sind auch Einwürfe und Kopfbälle gestrichen. Husemann: „Da bleibt natürlich nicht mehr viel übrig außer Passübungen, laufen und Torschuss.“ Laut dem 1. Vorsitzenden wollte der Verein zunächst einmal testen, wie die Vorgaben überhaupt umgesetzt und ob sie anschließende auch im Kinder- und Jugendbereich angewendet werden können.

In einer Telefonkonferenz des Vorstandes am Sonntagabend wollte man denn Bilanz ziehen und entscheiden, ob es sinnvoll ist, das Training in den nächsten Tagen fortzusetzen, solange der Körperkontakt noch verboten ist. Schon vor der Telefonkonferenz gab es im Lager des SV BW Rixbeck-Dedinghausen dann offenbar die Tendenz, es bei diesem einem Testlauf zu belassen und erst dann wieder ins Training einzusteigen, wenn die Auflagen deutlich zurückgeschraubt werden und somit wieder deutlich mehr Trainingsinhalte angeboten werden können. Doch es kam anders.

Trotz aller Einschränkungen waren die Spieler offenbar einfach nur froh, dass sie endlich wieder in der Gemeinschaft (wenn auch auf Distanz) trainieren konnten. Sie sprachen sich deshalb dafür aus, die Übungseinheiten der Marke „Corona-Sparversion“ fortzusetzen. Und so werden sie auch am nächsten Freitag wieder auf’m Platz stehen.



Information des Vorstands der Fußballabteilung zur Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs!

Liebe Eltern, Erziehungsberechtigte, Trainer und Betreuer,

nach der Ankündigung und Umsetzung von Lockerungen in den Abteilungen von Breitensport und Tennis hat sich auch der Vorstand der Fußballabteilung intensiv mit den Möglichkeiten einer Wiederaufnahme des Trainingsbetriebs unter den Vorgaben durch die Politik und Sportverbände beschäftigt.

Wir sind dazu verpflichtet ein Hygienekonzept aufzusetzen und sowohl vor, nach und während des Trainingsbetriebs dafür zu sorgen, dass Mindestabstände unter Trainern, Betreuern und Spieler/-innen eingehalten werden. Das fängt damit an, dass alle am Training Beteiligten bereits komplett umgezogen, mit Mundschutz zum Training erscheinen und vor Betreten des Platzes Hände waschen und desinfizieren müssen.

Auf dem Platz gibt es Regeln, die u.a. das Berühren der Bälle und sonstigen Trainingsgegenstände (Hütchen, Stangen, etc…) untersagen.

Gerade im Kinder- und Jugendbereich bedeutet dies eine große Verantwortung für alle Beteiligten und den Verein an sich!

Wir haben daher entschieden am kommenden Freitag mit der 1.Seniorenmannschaft auf dem Sportplatz in Rixbeck wieder ins Training zu starten. Damit möchten wir testen, ob die Vorgaben umgesetzt werden können und auch im Kinder- und Jugendbereich angewandt werden können.

Wir werden als Verein auf Nummer sicher gehen und im Anschluss an das Training der Ersten im Vorstandsteam beraten, ob wir den Trainingsbetrieb stückweise erweitern können.

Wir sehen uns in der Verantwortung den „normalen“ Trainingsbetrieb nur dann zu starten, wenn wir gerade für die Kinder und Jugendlichen im Verein die bestmögliche Sicherheit bieten und sie trotz der geforderten Maßnahmen den Spaß an ihrem Lieblingssport haben können.

Anfang der kommenden Woche werden wir alle Beteiligten über das Ergebnis informieren.

Mit sportlichen Grüßen

Eurer Vorstandsteam